Postanschrift

Kieler Philatelisten - Verein von 1931 e.V.

Postfach 2827, 24027 Kiel

Hausadresse: Rothenberg 9, 24109 Melsdorf/Kiel

Tel: 04340 – 4316, Fax: 04340 - 4318

E - Mail: info@kieler-philatelistenverein.de

Internet: www.kieler-philatelistenverein.de

Vereinstreffpunkt

"Saal Kaiser Friedrich", Hasseldieksdammer Weg 2,

Eingang Kronshagener Weg, Großparkplatz Wilhelmsplatz.

Treffen: jeden Dienstag ab 18 Uhr.

Konten Vereinsbereich

Postbank Hamburg IBAN: DE88 2001 0020 0083 4002 04
                             BIC:   PBNKDEFF

Sydbank Kiel          IBAN: DE02 2102 0600 1001 0105 80
                             BIC:   SYBKDE22

Konto Geschäftsbereich

Postbank Hamburg  IBAN: DE09 2001 0020 0399 6902 05
                              BIC:   PBNKDEFF

Geschäftsführender Vorstand

1. Vorsitzender

Michael Bergmann, Rothenberg 9, 24109 Melsdorf

Telefon ab 18 Uhr: 04340 - 4316, Fax: 04340 - 4318

E-Mail: Michael-Thomas-Bergmann@web.de

2. Vorsitzender

Karl - Heinz Wenzel, Spreeallee 276, 24111 Kiel

Telefon: 0431- 69 16 74, E-Mail: KHWenzel@t-online.de

Kassenwart  Kommissarisch:

Rolf - Jürgen Tosch, Woltersweg 8, 24106 Kiel

Beisitzer

Harald Hirnschal

Königsförder Weg 5, 24109 Kiel; Tel: 0431-522412; Fax: 0431 - 2478110

Beisitzer:

Klaus Schoppe

Projensdorfer Straße 36, 24106 Kiel

Schriftführer:

z.Zt. nicht besetzt

wahrgenommen durch 1. oder 2. Vorsitzenden

Erweiterter Vorstand

Geschäftsstelle

siehe 1. Vorsitzender

Presse, Werbung, "Vereinspost"

siehe 1. Vorsitzender

Ausstellungswart

Harald Hirnschal, Königsförder Weg 5, 24109 Kiel; Tel: 0431-522412; Fax: 0431 - 2478110

Neuheitendienst

z.Zt. nicht besetzt

System Administrator

Hans -Hermann Traulsen, Sesklint 8, 24358 Ascheffel,

E-Mail: HHTraulsen@t-online.de

Bücherwart

Karl - Heinz Wenzel, Spreeallee 276, 24111 Kiel

Telefon: 0431- 69 16 74, E-Mail: KHWenzel@t-online.de

Vergnügungswart

Wolf - Rüdiger Kieker, Kätnersredder 89e, 24232 Schönkirchen

Telefon: 0431 - 27 735, Fax: 0431 - 28 127

Geburtstagskarten

Dr. Lutz Rexilius, Am Knick 7, 24119 Kronshagen

Telefon: 0431 - 544212

Anwesenheitsliste

Helge Giewald, Barkauer Straße 5, 24145 Kiel

Auktionswart

Andreas Neumann, Am Fährberg 18, 24107 Quarnbek - Landwehr

Telefon: 04340 - 40 08 88

Vereinsarchiv

Rolf - Jürgen Tosch, Woltersweg 8, 24106 Kiel

Telefon und Fax: 0431 - 33 77 45

Belegarchiv

Bernhard Schwarz, Husumer Weg 21, 24106 Kiel

Lager

Winterbeker Weg 22 ( gegenüber Sportzentrum )

Ehrenvorsitzender

Paul Bock 1964  (verstorben)

Paul Kipp 2002   (verstorben)

Ehrenmitglied

Rudolf Wriedt 1955  (verstorben)

Edgar Laue 1966  (verstorben) 

Corv. Kpt. a.D. Friedrich Crüsemann 1973  (verstorben) 

Walther Thychsen 1974   (verstorben)

Walter Bork 1979  (verstorben) 

Robert Blehse 1989  (verstorben) 

Arthur Kaminski 1991  (verstorben) 

Hermann Beyerlein 1993  (verstorben) 

Horst Thielk 1996  (verstorben) 

Fritz Wollmann 2001 (verstorben)

Harald Hirnschal  2006

Hans-Jürgen von Trzebiatowski 2011

Dr. Hans – Joachim Anderson 2015

 

Für Briefmarken - Ausstellungen vergibt der Verein als Ehrenpreis einen Porzellan - Wandteller mit handcoloriertem Stadtbild von Kiel.

   

DIE EHRENTELLER DES VEREINS

Für Mitglieder, die sich besondere Verdienste um den Verein und die Mitarbeit im Vorstand erworben haben, wird jährlich ein Zinnteller als Wanderpreis überreicht. Die Namen der Geehrten werden im Innenrand eingraviert.

Zum 30jährigen Bestehen 1961 wurde der "Karl-Brügge-Wanderpreis" geschaffen, welcher an den Gründer des Vereins erinnert und dessen Vorsitzender er war. Karl Brügge ist im 2. Weltkrieg gefallen. Bis 1970 nannte sich der Verein "Briefmarken - Tauschring von 1931".

1971 kam als zweiter Ehrenteller der "Paul-Bock-Gedächtnisteller" hinzu. Paul Bock war vor und nach dem 2. Weltkrieg lange Jahre Vorsitzender; von 1964 bis zu seinem Tode 1970 Ehrenvorsitzender.

Aus Anlaß des 50jährigen Bestehens stiftete Sammlerfreund Arthur Kaminski 1981 den "Ehrenteller 1981" und weitere 10 kleine Zinnteller, die der Geehrte als Erinnerung bekommt. Sammlerfreund Kaminski wurde 1991 für seine langjährigen Verdienste um den Verein zum Ehrenmitglied ernannt. Er starb im Jahr 1994.

Den vierten Ehrenteller stiftete zum 60jährigen Bestehen Sammlerfreund Paul Kipp mit den entsprechenden kleinen Zinntellern.

Der "Rudolf-Wriedt-Gedächtnisteller" erinnert an den Friseurmeister Rudolf Wriedt, der nach 1945 den Verein unter neuem Namen erhalten hat, nachdem die Britische Militärregierung den "Briefmarken-Tauschring von 1931" auflöste. Erst 1950 konnte der alte Name wieder angenommen werden.

Wriedt war auch der Organisator der ersten Ausstellungen in Kiel nach dem 2. Weltkrieg und Initiator des ersten Sonderstempels in der damals Britischen Zone.

Den fünften Ehrenteller stiftete zum 75. Vereinsjubiläum Sammlerfreund Paul Kipp, die kleinen Zinnteller der Verein.

 

 

 

"KARL - BRÜGGE - WANDERPREIS"

1961 Robert Blehse

1962 Wilhelm Habermann

1963 Walter Speck

1964 Friedrich Genkel

1965 Walter Reinke

1966 Walter Bork

1967 Wilhelm Kürten

1968 Rudolf Wriedt

1969 Edgar Laue

1970 Ernst Wolter

 

 

"PAUL - BOCK - GEDÄCHTNISTELLER"

1971 Paul Kipp

1972 Walter Thychsen

1973 Paul Nestler

1974 Edwin Drößler

1975 Hermann Bruhn

1976 Horst Thielk

1977 Georg Spörl

1978 Fritz Wollmann

1979 Hans Brüggemann

1980 Josef Firlus

 

 

 

 

 

"EHRENTELLER 1981"

1981 Michael Bergmann

1982 Arthur Kaminski

1983 Kurt Maziolek

1984 Ilse Steinert

1985 Hermann Beyerlein

1986 Rolf Wischhausen

1987 Rolf - Jürgen Tosch

1988 Helga Rupinski

1989 Norbert Pilz

1990 Joachim Höft

 

 


"RUDOLF - WRIEDT - GEDÄCHTNISTELLER"

1991 Dr. Jens - Uwe Rixen

1992 Werner Stöhwase

1993 Hans - Hermann Traulsen

1994 Dr. Hans - Joachim Anderson

1995 Gerhard Otte

1996 Gerhard Stück

1997 Helmut Habersaat

1998 Hans - Jürgen von Trzebiatowski

1999 Harald Hirnschal

2000 Max Rieck

2001 Wolf-Rüdiger Kieker

2002 Elsa Thomas

2003 Karl-Heinz Wenzel

2004 Hans-Hermann Traulsen

2005 Paul Kipp

NEUER EHRENTELLER 2006

2006 Paul Kipp

2007 Lorenz Jessen

2008 Dieter Wüstemann

2009 Jochen Hofer

2010 Hermann Feuersenger

2011 Friedrich Gloe

2012 Bernhard Schwarz

2013 Gerriet Stenvers

2014 Hans-Hermann Traulsen

2015  Herbert Lepthien


Die Ausstellungspokale

Wettbewerbs - Briefmarken - Ausstellungen gehören zur aktiven Philatelie und jeder Sammler sollte eine ausstellungsreife Sammlung haben.

Unser Verein fördert das Ausstellungswesen durch eigene Wettbewerbe, gibt den Mitgliedern Anregungen zum Aufbau derartiger Sammlungen und zeigt prämierte Sammlungen.

Der Ausstellungswart Harald Hirnschal hat 1990 zwei Pokale gestiftet. Die große Ausführung ist als Wanderpokal "Aussteller des Jahres" ausgeschrieben.

Einen kleinen Pokal in anderer Ausführung erhält ein Mitglied als "Eifrigster Aussteller".


1990 H.J.v.Trzebiatowski

1991 Horst Thielk

1992 Friedrich Gloe

1993 Horst Thielk

1994 Harald Hirnschal

1995 Friedrich Gloe

1996 Michael Piepgras

1997 Dankward Ufer

1998 Harald Hirnschal

1999 Liselotte Thielk

2000 Heinz Karstens

2001 Michael Bergmann

2002 Georg Spörl

                                            2003 Lothar Neufang

                                            2004 Lothar Neufang

                                            2005 Dankward Ufer

                                            2006 Karl-Heinz Wenzel

                                            2007 Paul Kipp

                                            2009 Jan Landa

                                            2010 Karl-Heinz Wenzel

                                            2011 Dankward Ufer

                                            2012 Björn Moritz

                                            2013 Michael Bergmann

                                            2015 Harald Hirnschal

 


"Ein - Rahmen - Wettbewerb"

 

Mit dem "Ein - Rahmen - Wettbewerb" wird eine Möglichkeit für Sammler angeboten, ein Exponat für nur einen Ausstellungsrahmen (100 x 100 cm) mit 12 DIN A4 - Blättern einem Publikum zu präsentieren.

In erster Linie sind sogenannte "Einsteiger" angesprochen, die noch nie an einer Ausstellung teilgenommen haben. Unser Verein öffnet aber für jeden interessierten Aussteller diesen Wettbewerb - also auch für unsere "alten Hasen".

Sieger - Exponate erhalten eine Prämierung und für den Gewinner des Wettbewerbs wird ein Wanderpreis ausgelobt. Am 13. Februar 2000 wurde dieser "Mini - Wettbewerb" mit acht Ausstellern zum ersten Mal durchgeführt.

Der Wanderpreis für diesen neuen "Ein - Rahmen - Wettbewerb" ging an:

                                                                                           2000 Karl - Heinz Wenzel.

                                                                                                 2001 Georg Spörl

                                                                                             2011 Bernhard Schwarz

                                                                                                 2015  Björn Moritz

                                                                                  


Vereinschronik

Die Jahre von 1931 bis 1990 sind im Jubiläumsbuch

"50 Jahre Vereinsgeschichte 1945 - 1995" beschrieben.

Seit 1975 jährlich Beteiligung am Kieler Umschlag mit Briefmarkenschau und Sonderstempel

1991 Neuer Vereinstreffpunkt "Saal Kaiser - Friedrich"

1991 Ausstellung im Rang 2 "Kiel `91" in der Ostseehalle

1991 60. Stiftungsfest im Kieler Yachtclub

1992 Beteiligung am Jubiläum "750 Jahre Stadt Kiel"

1992 Beteiligung an der Aktion "Kiel für unicef"

1993 Beteiligung an der Aktion "Sportmarke Kiel"

1993 Beteiligung an der Aktion "Neue Postleitzahlen"

1994 Präsentation der Wappenmarke Schleswig - Holstein

1994 Beteiligung am Jubiläum "30 Jahre Kiel - Brest"

1994 Ausstellung im Rang 3 "Kiel `94" in der IHK

1996 Beteiligung am Jubiläum "125 Jahre IHK - Kiel"

1996 Beteiligung am Jubiläum "60 Jahre Marineehrenmal"

1997 Ausstellung im Rang 3 "Kiel `97" in der IHK

1998 Max - Planck - Ehrung in der Deutschen Bank

1998 Beteiligung an der "in - water - boot 98" in Kiel

1998 Wilhelm - Ahlmann - Ehrung in der Provinzial Kiel

1999 Ausstellung im Landeshaus "50 Jahre BRD"

1999 Beteiligung an der "in - water - boot 99" in Kiel

1999 Ausstellung "500. Sonderstempel" i.d. Deutschen Bank

2000 Erster "Ein - Rahmen - Wettbewerb"

2000 Beteiligung an der Rang - 2 - Ausstellung "KIEL 2000"

2001 Interkulturelle Wochen Stadtbücherei, auch 2002

2003 Int. Ausstellung im Rang 1 "MARE BALTICUM" O-Halle

2003 Rang 1 – Ausstellung "KIEL’03" in der Ostseehalle

2003 Beteiligung am 104. Dt. Philatelistentag O-Halle/Schloß

2003 Interkulturelle Wochen Stadtbücherei

2004 Ausstellung Brücken-Ingenieur-Baukunst Sophienhof

2004 Tag der offenen Tür im Schleswig-Holsteinischen Landtag

2005 Interkulturelle Wochen Stadtbücherei

2006 75. Vereinsjubiläum: IHK zu KIel mit  Festschrift

1)     2010 2. Kieler Ehrenamtsmesse im Rathaus, Werbestand  und SST

2012 3. Kieler Ehrenamtsmesse im Rathaus, Werbestand und SST

2014 200 Jahre Kieler Frieden, Briefmarkenschau, SST Norwegen und Deutschland, Holstentörn

2014 4. Kieler Ehrenamtsmesse im CITTI – Park, BS, Werbestand, SST

2015 350 Jahre Christian Albrechts Universität zu Kiel, Sondermarke, SST Holstentörn

2015 Tag der offenen Tür im Landtag von Schleswig-Holstein, BS,  SST

 

 

Daten - Zahlen - Fakten

Wußten Sie daß ...

... unser Verein seit 1956 an den Bundes- und Philatelistentagen teilnimmt und verdienstvolle Mitarbeiter dort bisher 67 Ehrungen in allen Stufen von Bronze bis Gold bekommen haben.

... unser Verein über 130 Sonderstempel herausgegeben hat, die ein äußerst vielseitiges Bild aus allen Bereichen von Sport, Kunst, Musik, Kultur und Politik ergeben.

... unser Verein in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Kiel jedes Jahr den Kieler - Woche - Sonderstempel finanziert, sowie auch den Sonderstempel vom Kieler Umschlag von Anfang an.

... unser Verein bisher über 145 Briefmarkenschauen in Postämtern, Banken und öffentlichen Gebäuden durchführte.

... unser Verein 15 Bilderrahmen mit Reproduktionen von Kieler Stempeln an besondere Persönlichkeiten überreicht hat.

... unser Verein sich mit kleinen postgeschichtlichen Briefmarkenschauen an den Jubiläen von Postämtern beteiligte.

... unser Verein schon vor vielen Jahren im Postamt Kiel 1 den Briefkasten für Sammlerpost aufhängen ließ.

... unser Verein ebenfalls schon vor Jahren für das Postamt Kiel 1 den Titel "Philatelistisches Postamt" überreichen konnte.

... unser Verein in den Jahren 1967, 1981 und 1991 die großen Landesverbands - Postwertzeichenausstellungen im Rang 2 in der Kieler Ostseehalle organisierte.

... unser Verein 1981 den 35. Bundestag und 82. Deutschen Philatelistentag im Kieler Schloß organisierte.

... unser Verein für drei aktive Vereine den Grundstock legte, die heute im Kieler Bereich tätig sind und früher Gruppen des Vereins waren: Dietrichsdorf, Bordesholm, Holtenau.

... unser Verein 2003 die Intern. Rang 1 - Ausstellung MARE BALTICUM und die Rang 1 – Ausstellung KIEL’03 in der Ostseehalle organisierte.

... unser Verein im Rahmen der ARGE Kieler BSV auch den 104. Deutschen Philatelistentag im Kieler Schloss und in der Ostseehalle mit organisierte.

Daten - Zahlen - Fakten

Wußten Sie, daß ...

... unser Verein z. Zt. 18 Mitglieder hat, die für 32 Sammlungen einen Ausstellerpaß besitzen und auf vielen Wettbewerbsausstellungen in Deutschland (national) und im Ausland (international) mit Erfolg in allen Klassen ausgestellt haben.

... unser Verein eine umfangreiche postgeschichtliche Heimatsammlung von Kiel und Schleswig - Holstein besitzt, die bereits mehrfach in der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

... unser Verein seit 1970 regelmäßig ein Winterprogramm aufstellt, in dem Vorträge, Auktionen, Tauschtage angeboten werden.

... unser Verein seit 1959 eine "Vereinspost" als Mitteilungsblatt für alle Mitglieder herausgibt; bisher 316 Ausgaben.

... unser Verein seit Jahrzehnten regelmäßig jede Woche zusammenkommt, also ca. 45 bis 50 Tauschtage im Jahr den Mitgliedern und Gästen anbietet.

... unser Verein früher jedes Jahr im Herbst ein Stiftungsfest für die Mitglieder und eingeführte Gäste durchführte.

... unser Verein seit vielen Jahren im Winter ein traditionelles Grünkohlessen veranstaltet, an dem auch geladene Gäste der Post und der Stadtverwaltung teilnehmen.

... unser Verein einen gut geleiteten Rundsendedienst unterhielt mit Briefmarken - Auswahlen aus allen Ländern.

... unser Verein eigene Ausstellungsrahmen besitzt und jederzeit kurzfristig Briefmarkenschauen organisieren kann.

... unser Verein alle Neuheiten der Welt beschaffen konnte, die zuverlässig und prompt geliefert wurden, einschließlich Sonderwünsche.

... unser Verein eine große Anzahl von Abonnenten in ganz Deutschland hat, die alle Belege von Kieler Veranstaltungen regelmäßig beziehen.

 

 

Daten - Zahlen - Fakten

Wußten Sie, daß ...

... unser Verein nach dem 2. Weltkrieg zuerst in Deutschland schon 1946 einen Tag der Briefmarke mit Sonderstempel organisierte.

... unser Verein für mehrere öffentliche Großveranstaltungen der Landesregierung Schleswig - Holstein die Sonderstempel beschaffte.

... unser Verein Mitglied der Philatelistischen Bibliothek Hamburg ist und somit alle Mitglieder kostenlos die Möglichkeit der Fernausleihe ausnutzen können.

... unser Verein auch Mitglied in der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte ist und alle Veröffentlichungen bekommt.

... unser Verein auch Mitglied des "Canal - Vereins" ist und alle Veröffentlichungen rund um den Nord - Ostsee - Kanal erhält.

... unser Verein ebenfalls Mitglied der Gesellschaft für deutsche Postgeschichte ist und auch die interessanten Hefte erhält.

... unser Verein 1991 die erste Telefonkarte herausgebracht hat und 1992 sowie 1993 weitere Karten dieser Serie erschienen sind.

... unser Verein ohne Übertreibung zu den größten und aktivsten Briefmarkensammlervereinen im norddeutschen Raum gehört.

... unser Verein mit seinem modernen Logo das offene Auge für alle Dinge der Post symbolisiert.

... unser Verein sich immer über Besucher und Gäste an den regelmäßigen Vereinsabenden freut.

Satzung

§ 1

Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

  1. Der Verein trägt den Namen "Kieler Philatelisten-Verein von 1931 e.V."
  2. Er ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel eingetragen.
  3. Sitz und Gerichtsstand ist Kiel.
  4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2

Zweck und Aufgaben

  1. Zweck des Vereins ist die Pflege und die Förderung der Briefmarkenkunde, der Briefmarkentausch und die Betreuung der am Briefmarkensammeln interessierten Jugend. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral. Er ist Mitglied im Philatelistenverband Norddeutschland e.V. im Bund Deutscher Philatelisten e.V.
  2. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

  1. Mitgliedschaft in anderen der Philatelie dienenden Organisationen.
  2. Regelmäßige Vereinsversammlungen und Tauschabende
  3. Durchführung von Briefmarkenausstellungen und philatelistischen Veranstaltungen.
  4. Unterhaltung eines Neuheiten- und Rundsendedienstes sowie einer Vereinsauktion von und für die Mitglieder nach den vorliegenden Geschäftsordnungen.
  5. Unterhaltung und Ausbau der philatelistischen Fachbücherei.
  6. Förderung der Fachkenntnisse der Mitglieder auf allen Gebieten der Philatelie durch mündliche oder schriftliche Informationen.
  7. Förderung und Unterstützung der Jugendphilatelie.
  8. Beratung und Förderung der Mitglieder beim Aufbau ausstellungsreifer Sammlungen.
  9. Auf- und Ausbau der Vereinssammlung zur Dokumentation der Stadt- und Postgeschichte von Kiel und Umgebung.
  10. Bekämpfung aller Mißstände auf dem Gebiet der Philatelie.
  11. Förderung eines freundschaftlichen und geselligen Verkehrs unter den Mitgliedern und gleichgesinnten Vereinen im In- und Ausland.

 

 

 

§ 3

Mitgliedschaft

  1. Der Verein besteht aus

a) ordentlichen Mitgliedern

    1. Ehrenmitgliedern
    2. Ehrenvorsitzenden

  1. a) Ordentliches Mitglied kann jede volljährige Person werden. Aufnahmeanträge sind schriftlich unter Anerkennung dieser Satzung und seines Anhanges einzureichen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
  2. Die Mitglieder zahlen eine Aufnahmegebühr und den Mitgliedsbeitrag, dessen Höhe jährlich von der Mitgliederversammlung festgelegt wird. Der Jahresbeitrag ist spätestens bis zum 31. März des jeweiligen Geschäftsjahres zu zahlen. Ab 1. August des Jahres eintretende Mitglieder zahlen nur den halben Jahresbeitrag.
  3. Mitglieder, die dem Verein 10, 15 bzw. 25 Jahre angehören, erhalten die bronzene, silberne bzw. goldene BDPh - Treuenadel. Lückenlose Vormitgliedschaft in einem anderen BDPh - Verein ist bei einer Neuaufnahme nachzuweisen und wird angerechnet.
  4. Für besondere Verdienste um den Verein kann die bronzene, silberne oder goldene Vereinsehrennadel verliehen werden.
  5. Mitglieder und Personen, die sich um den Verein und die Philatelie hervorragende Verdienste erworben haben, können durch Beschluß der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern und Ehrenvorsitzenden ernannt werden. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.
  6. Der Austritt eines Mitglieds kann unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Jahresende durch Einschreibung erfolgen.
  7. Der Ausschluß eines Mitglieds kann erfolgen:

  1. wenn ein Mitglied dem Zwecke des Vereins oder den Beschlüssen seiner Organe in grober Weise zuwiderhandelt,
  2. wenn ein Mitglied sich einer unehrenhaften Handlung oder eines die Gemeinschaft schädigenden Verhaltens schuldig macht,
  3. wenn ein Mitglied sich trotz zweimaliger Mahnung mit der Beitragszahlung für das laufende Jahr mehr als 6 Monate im Rückstand befindet. Es genügt der Beschluß des Vorstandes. Der Ausschluß muß dem Mitglied schriftlich mitgeteilt werden.

  1. Gegen den Ausschluß nach § 3 (8a und b) kann innerhalb eines Monats

nach Bekanntgabe schriftlich Einspruch erhoben werden. Über den Ein-

spruch entscheidet die nächste Mitgliederversammlung. Deren Ent-

scheidung ist endgültig. Bis zur Entscheidung ruht die Mitgliedschaft. Es

gilt die Ehrengerichtsordnung des Bundes Deutscher Philatelisten e.V.

§ 4

Pflichten und Rechte der Mitglieder

  1. Die Mitglieder sind berechtigt, die Einrichtungen des Vereins zu nutzen, seine Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen sowie an Veranstaltungen teilzunehmen. Sie haben in der Mitgliederversammlung Antragsrecht und Stimmrecht. Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden.
  2. Alle Vereinsmitglieder haben die Pflicht, sich tatkräftig und nach bestem Können für die Ziele des Vereins, des Bundes Deutscher Philatelisten e.V. sowie der ganzen Philatelie einzusetzen. Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane sind zu befolgen.

§ 5

Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand

§ 6

Der Vorstand und die Vertretungsberechtigung

  1. Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem Kassenwart und zwei Beisitzern.
  2. Zur Vertretung des Vereins im Sinne des § 26 BGB ist der 1. Vorsitzende und bei seiner Verhinderung als sein ständiger Vertreter der 2. Vorsitzende berechtigt.
  3. Vorstandsämter sind Ehrenämter und berechtigen nur zum Ersatz der baren Auslagen.
  4. Der Vorstand kann weitere Mitglieder heranziehen, um den in § 2 genannten Zweck des Vereins durchzuführen.
  5. Der Vorstand tritt nach Bedarf, mindestens aber einmal vierteljährlich zusammen.
  6. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.

§ 7

Pflichten und Rechte des Vorstandes

  1. Der Vorstand hat die Pflicht, für die Durchführung der in § 2 genannten Zwecke Sorge zu tragen. Es gehört ferner zu seinen Pflichten, den Hinterbliebenen eines verstorbenen Mitglieds mit Rat und Tat bei der Verwertung der Sammlung des Verstorbenen behilflich zu sein, wenn er dazu aufgefordert wird.
  2. Der Vorstand ist berechtigt, Mitgliederversammlungen durch Mitteilung im Vereinsblatt oder durch Rundschreiben fristgerecht einzuberufen.
  3. Die Beschlüsse des Vorstandes erfolgen mit einfacher Mehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet der 1. Vorsitzende.
  4. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens 3 Vorstandsmitglieder anwesend sind.

§ 8

Wahl des Vorstandes

Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Der alte Vorstand führt die Geschäfte bis zur Neuwahl weiter.

§ 9

Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist vom 1. Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter im Februar jeden Jahres einzuberufen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können nach Bedarf auf Verlangen von mindestens drei Mitgliedern des Vorstandes unter Angabe der Gründe einberufen werden. Sie müssen ebenfalls einberufen werden, wenn der zehnte Teil der Mitglieder unter schriftlicher Angabe der Gründe und Zwecke dieses fordert. Die Einladung der Mitgliederversammlung bzw. der außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgt durch den 1. und 2. Vorsitzenden schriftlich durch ein vereinseigenes Mitteilungsblatt oder durch Rundschreiben mit einer Frist von 14 Tagen. Jede ordnungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung bzw. außerordentliche Mitgliederversammlung, die den 10. Teil der Mitglieder ausweist, ist beschlußfähig. Zur Beschlußfassung bedarf es der einfachen Mehrheit der Erschienenen. Wird diese Mindestzahl nicht erreicht, kann nach einer Unterbrechung von 5 Minuten eine weitere Sitzung anberaumt werden, die dann beschlußfähig ist.

Die Leitung der Versammlung liegt in den Händen des 1. Vorsitzenden oder seines Stellvertreters. Bei Beschlußfassung über die Entlastung des Vorstandes und Neuwahl des 1. Vorsitzenden übernimmt das älteste anwesende Mitglied, das nicht dem Vorstand oder der Kassenprüfungskommission angehört, die Leitung der Versammlung. Anträge auf Satzungsänderung müssen 10 Tage, Anträge an die Mitgliederversammlung müssen mindestens 3 Tage vorher dem Vorstand schriftlich eingereicht werden.

 

§ 10

Zuständigkeit der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlungen haben folgende Aufgaben :

  1. Jahreshauptversammlung:

  1. Entgegennahme der Jahresberichte und Prüfung der Jahreshauptrechnung.
  2. Entlastung des Vorstandes.
  3. Neuwahl des Vorstandes nach § 8 sowie Abberufung von Vorstandsmitgliedern nach §§ 6 und 8.
  4. Festsetzung des Mitgliedsbeitrages und der Aufnahmegebühr.
  5. Abstimmen über Anträge des Vorstandes und der Mitglieder.
  6. Abstimmen über Satzungsänderungen.

  1. Mitglieder- und außerordentliche Mitgliederversammlungen:
  2. Die Beschlußfassung über Satzungsänderung oder Auflösung des Vereins, die eine ¾ Mehrheit der Anwesenden bedingt, sowie Be- schlußfassung über Anträge.

  3. Die Beschlüsse sind zu protokollieren und von zwei Vorstandsmit-

gliedern zu unterzeichnen.

 

 

 

 

  1. Kassenprüfer:

Zur Wahrung ihrer Rechte, der Prüfung der Jahreshauptrechnung wählt die Mitgliederversammlung für das laufende Geschäftsjahr drei gleichberechtigte Kassenprüfer.

Der Vorstand darf weder auf die Wahl noch auf den Vorschlag Ein- fluß nehmen.

 

§ 11

Auflösung des Vereins

Wird von einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die Auflösung des Vereins beschlossen, so erhalten:

1. Die Philatelistische Bücherei Hamburg e.V. die Vereinsbücherei,

  1. das Stadtarchiv eine gebundene Kopie der in der philatelistischen

Vereinssammlung mit "Kiel" gekennzeichneten Teile,

  1. die Schleswig - Holsteinische Landesbibliothek eine gebundene Kopie

der in der gleichen Sammlung mit "Schleswig - Holstein" gekennzeich-

neten Teile.

Die Sammlungen sowie die übrigen Sachvermögensgegenstände werden veräußert, der Erlös dem Barvermögen zugeschlagen, das ausschließlich gemeinnützigen Zwecken zuzuführen ist.

 

Verlesen und beschlossen auf der Jahreshauptversammlung am 8. Februar 2000.

Eingetragen im Vereinsregister beim Amtsgericht Kiel unter der Nr. 2148.

 

 

 

 

 

 

 

Bedingungen für die Teilnahme am Rundsendeverkehr

Einlieferer kann jedes Mitglied des Vereins und jeder im Bundesgebiet zugelassene Händler sein.

Der Verein ist lediglich Vermittler zwischen Einlieferer und Entnehmer. Der Verein erhält hierfür eine jeweils zu vereinbarende Bearbeitungsgebühr, wofür er dem Einlieferer gegenüber für die ordnungsgemäße Abrechnung haftet.

Die Auswahlsendungen müssen in Form und Aufmachung den unter Philatelisten zur Zeit üblichen Gepflogenheiten entsprechen, andernfalls sie vom Tauschobmann zurückgewiesen werden können.

Gerichtsstand ist Kiel, worauf jeder Einlieferer hinzuweisen ist.

Entnehmer kann nur jedes Mitglied des Vereins sein, das diese Bestimmungen anerkennt. Weitergabe an Nichtmitglieder ist nicht gestattet. Um eine schnelle und reibungslose Abwicklung zu gewährleisten, ist der Verein in Gruppen eingeteilt, die jeweils von einem Gruppenwart betreut werden, der dem Vereinstauschwart für die Abrechnung verantwortlich ist. Bei Weitergabe innerhalb der Gruppen an die Entnehmer ist möglichst darauf zu achten, daß sowohl der Weg zwischen den einzelnen Teilnehmern kurz ist als auch jeder Entnehmer einmal als Erster die Sendung bekommt.

Jeder Entnehmer muß darauf achten, daß alle Felder mit Marken besetzt oder entwertet sind. Sollte dieses nicht der Fall sein, wendet er sich sofort an seinen Vorgänger oder seinen Gruppenwart. Es ist nicht gestattet, "leer vorgefunden" einzutragen und die Sendung weiterzugeben. Für leer vorgefundene Felder haftet in jedem Fall der Vorgänger. Fallen dem Entnehmer sonstige Unregelmäßigkeiten ( Vertauschungen ppa. ) auf, auch wenn nur der Verdacht besteht, so ist die Sendung dem Gruppenwart vorzulegen.

Es ist keineswegs erlaubt, in die Hefte Bemerkungen irgendwelcher Art hineinzuschreiben. Sollten dem Entnehmer Mängel, Fälschungen, falsche Preise oder verkehrte Katalogisierung auffallen, so kann er dem Heft einen Zettel mit Vermerk beilegen.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, daß Vertauschungen jeder Art, auch bei kleinsten Werten, kein Kavaliersdelikt ist, sondern strafrechtlich verfolgt wird. Gerichtsstand ist Kiel.

Jede Sendung ist spätestens nach drei Tagen weiterzuleiten. Die Aufbewahrungspflicht unterliegt den Vorschriften des BGB über unentgeltliche Verwahrung. Es muß auf alle Fälle jene Sorgfalt in der Behandlung der Auswahlsendung angewendet werden, wie für eigene Angelegenheiten.

Nach Entnahme einer Marke ist das Feld möglichst mit einem Namensstempel resp. Mit einem deutlichen, vollen Namenszug zu entwerten. Kurzzeichen sind unerwünscht. Die Beträge sind auf der beigelegten Liste genauestens abzurechnen, die Bezahlung hat umgehend an den Gruppenwart unter Angabe der Sendungsnummer zu erfolgen.

Ist der nächste Empfänger einer Auswahl nicht anzutreffen, so kann der darauffolgende gesucht werden. Der Entnehmer ist nicht verpflichtet, seinen Nachfolger mehrmals aufzusuchen. Adressen - Änderungen, Krankheit, Urlaub, längere Reisen oder andere Gründe, die die Teilnahme am Rundsendeverkehr vorübergehend unmöglich machen, sind dem Gruppenwart anzuzeigen. Die Sendungen sind nur von Erwachsenen zu befördern und auch nur an solche auszuliefern, wobei möglichst darauf zu achten ist, daß die Übergabe an Familienangehörige erfolgt ( wichtig bei Untermietern und Hausangestellten ).

Entnehmer, die gegen diese Bestimmungen mehrmals verstoßen, können vorübergehend oder ganz vom Rundsendeverkehr ausgeschlossen werden.

 

 

Rechtsschutzversicherung

Die Inanspruchnahme des Sammlerschutzes in den Landesverbänden und der Bundesstelle Sammlerschutz im BDPh e.V. ist kostenlos. Wenn die Bemühungen der Sammlerschützer gescheitert sind, kann die Rechtsschutzversicherung für Mitglieder im BDPh e.V. in Anspruch genommen werden.

Versichert sind die Mitglieder des einem Landesverband des BDPh e.V. angeschlossenen Vereins und die BDPh e.V. Direktmitglieder.

Nicht versichert sind Mitglieder, die mit gewerbsmäßiger Absicht Briefmarken kaufen oder verkaufen.

Der Umfang der Versicherung ergibt sich aus § 28 ARB. Danach wird Vereinen und deren gesetzlichen Vertretern und Angestellten Versicherungsschutz für die Wahrnehmung von Vereinsaufgaben gewährt.

Die Mitglieder wenden sich im Bedarfsfall vertrauensvoll an den Vorstand des Vereins, der hilfreich zur Seite steht, wenn es darum geht, die rechtlichen Interessen wahrzunehmen.

Auktionsordnung

Allgemeines

Die vom Kieler Philatelisten - Verein von 1931 e.V. veranstalteten Versteigerungen sind intern. Nur Vereinsmitglieder dürfen einliefern oder versteigern.

Gäste können nur bieten, wenn sie Mitglieder eines Vereines sind, der dem BDPh angehört. Ersteigern von Losen für Dritte ist nicht gestattet. Besichtigung der Lose eine Stunde vor Auktionsbeginn. Grundsatz: "Gekauft wird wie besehen". Reklamationen bei Massenware, Alben, Sammlungen usw. sind ausgeschlossen.

Einlieferer

Einliefern nur mit Liste oder Verzeichnis, mit Qualitätsbezeichnung, Hinweise auf Mängel und Fehler, Michelnummer, Michelpreis und Preisforderung (Ausruf) in Euro.

Auktionator entscheidet über Annahme und prüft Qualität. Erkannte Mängel finden Aufnahme im Versteigerungsverzeichnis und werden vor Ausruf bekanntgegeben. Über Einlieferungen werden grundsätzlich keine Quittungen erteilt. Es gilt das Prinzip des "Treu und Glaubens". Einlieferungsschluß ist einen Monat vor festgelegtem Auktionsbeginn.

Auktionator

Der Auktionator stellt Auktionskatalog, möglichst länder- und gebietsweise, mit Wert in MM und Ausrufpreis in Euro auf. Versteigerung erfolgt gemäß Auktionsliste (Auktionskatalog) in der dort genannten Reihenfolge. Den Zuschlag erhält der Meistbietende. Gesteigert wird:

Die ersteigerten Lose sind sofort zu bezahlen. Auszahlung an den Einlieferer erfolgt am nächsten auf die Versteigerung folgenden Vereinsabend.

Da der Vorstand die Versteigerung als reine Dienstleistung ansieht, werden lediglich Gebühren zur Deckung der Kosten in Höhe von 3% einbehalten.

Vereinsbücherei

Philatelistische Literatur ist für den aktiven Sammler ein wichtiges Element bei der Beschäftigung mit seinem Hobby.

In der Vereinsbücherei finden die Mitglieder mehr als 300 Werke zum Nachschlagen, Lernen, Forschen oder auch nur zum Schmökern.

Es finden sich darunter:

Kataloge

Schwerpunktmäßig sind hier Michel - Briefmarkenkataloge von Europa bis Asien archiviert.

Weitere Kataloge über Themen von A bis Z, wie Astrophila bis Zeppelinpost - Privatpost, Schleuderflug- und Zensurpost sind ebenfalls dabei.

Nachschlagwerke

sind vorwiegend die Lexika der Philatelie von Häger, Grobe und Deninger.

Allgemeine Literatur

setzt sich zusammen aus Schriften und Büchern über den Aufbau einer Sammlung ( Ländersammlung, Motive, Thematik ), den unterschiedlichsten Leitfäden für Briefmarkenkunde, über die Geschichte des Postwesens und Spezialthemen, wie z. B. "Die Briefmarke, ein grafisches Kunstwerk".

ArGe - Ausarbeitungen

bieten eine Auswahl an Themen für den Spezialisten. Die interessante Stempelkunde ist ebenso dabei wie Abhandlungen über R. + V. - Zettel, Ganzsachen und die Postgeschichte von Schleswig - Holstein.

Philatelistische Bücherei Hamburg e.V.

Ein Komplettverzeichnis über den gesamten Hamburger Bestand ist vorhanden und einzusehen.

Unsere Vereinsbücherei wird laufend ergänzt und auf den neuesten Stand gebracht. Ausgemusterte Kataloge und Handbücher können billig erworben werden. An den Vereinsabenden sind nur die Bücher erhältlich, die im Bücherschrank in unserem Vereinslokal Platz haben.

Eine komplette Literaturliste kann beim Vereinsvorstand angefordert werden, Euro 1,44 Rückporto bitte beilegen.

Für die PC.- Nutzer ist auch eine Disketten - Version erhältlich.

Der Bücherwart steht für Auskünfte gern zur Verfügung.

Tipps für Sie und Ihre Sammlung

Beachten Sie das Merkblatt des BDPh für Kauf oder Tausch philatelistischer Objekte. Hier sind ganz wichtige Spielregeln aufgezeigt, die Sie unbedingt lesen sollten !

Das Gleiche gilt für die Informationsbroschüre des BDPh. Hier sind ebenfalls viele Hinweise enthalten, die Sie vor Betrug und Fälschungen schützen. Es sind gerade bei öffentlichen Veranstaltungen und bei vielen Anzeigen mehr schwarze Schafe unterwegs, als man denkt. Es wimmelt von nachgezähnten und nachgummierten Marken.

Werden Sie stutzig, wenn man Ihnen "Sonderangebote" oder "Sonderkonditionen" macht. Hier steckt meist ein faules Ei dahinter. Keiner kann etwas verschenken !

Achten Sie bei öffentlichen Veranstaltungen auf Ihr Eigentum und merken Sie sich Ihren Tauschpartner ( Kleidung, Aussprache, Angewohnheiten und dergleichen ).

Versehen Sie Ihre Hefte, Alben, Steckbücher usw. mit Namen. Es werden oft Dinge gefunden oder abgegeben, die später nicht untergebracht werden können.

 

Also nochmals :

Halt` Augen auf - bei Tausch und Kauf !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Notizen